AIV-Herbstabend 9.November 2012 im Antoniussaal des Wasser- und Schifffahrtsamtes Magdeburg


Der für den Monat November alljährlich eingeplante gesellige Herbstabend des AIV fand diesmal im ehemaligen Oberpräsidium der Provinz Sachsen am Fürstenwall, jetzt Dienstgebäude des Wasser- und Schifffahrtsamtes Magdeburg, statt. Beim Vorbeigehen an dem aparten, palastartigen Gebäude mit Ecktürmchen und Segmentbogenfenstern, 1842 im sogenannten "Normannenstil" errichtet, mag mancher von uns sich gefragt haben, wie denn das Innere – und hier besonders der "rätselhafte" Antoniussaal (keiner weiß, auf welchen "Antonius" der Name sich bezieht) – aussehen mag. Aber so einfach kommt man da nicht hinein, schließlich handelt es sich hier ja um ein "Dienstgebäude". Doch nun hatten die AIV-Mitglieder und ihre Gäste Glück, denn der Hausherr, der Amtsleiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Magdeburg, Friedrich Koop, ist auch 1.Vorsitzender des AIV-Magdeburg. Schon die gusseiserne Treppe und das Atrium waren interessant, aber der Saal war eine Offenbarung. Zweigeschossig, mit Emporen an beiden Schmalseiten, in vollem spätbarocken Schmuck, an der Decke ein riesiger Kronleuchter, bot er eine ausgesprochen festliche Gestaltung.



Nachdem unser 1.Vorsitzender die ca.60 Anwesenden mit freundlichen Worten begrüßte, wobei er die Geschichte des Hauses und das Aufgabengebiet des Wasser- und Schifffahrtsamtes, als jetzigem Nutzer, kurz darstellte, wurde zum gut ausgestatteten Buffet, angerichtet von einem bekannten Magdeburger Konditor, geladen.

Im Anschluss daran gab es eine besondere Überraschung: Unter Führung von Friedrich Koop konnte gruppenweise über eine versteckt gelegene Spindeltreppe einer der beiden Balkone und die von Zinnen umgebene Dachfläche des Gebäudes betreten werden. Der Blick auf den Saal war schon großartig, aber der Aufenthalt auf dem Dach war etwas ganz Besonderes. Hier stand man dann in der Abendkühle, sozusagen "auf Augenhöhe" mit den angestrahlten Gebäudeensembles des gotischen Domes und des Klosters unserer lieben Frauen und war irgendwie berührt von der Magie dieses Augenblickes. (Kommentar eines in der Architektur der Stadt Magdeburg nicht gerade "unbewanderten" AIV-Mitgliedes: "Allein dieses Erlebnis war schon ein Grund für meine Teilnahme an diesem Herbstabend!").

Nach diesem wunderbaren "Zwischenspiel" gab es ein musikalisch-literarisches Programm, ausgerichtet von Jordanka Godulla (Klavier) und Gergana Godulla (Gesang) und von dem Journalisten und Buchautor Ulrich Wittstock. Bekannte Musicallieder und Couplets wechselten sich mit Auszügen aus dem Buch "Die Küche der Sozialisten ab. " Besonders gefiel hier die erfrischende Gesangsdarbietung von Gergana Godulla.

Damit ging ein wiederum gelungener AIV-Herbstabend dem Ende entgegen. An dieser Stelle sei besonders AIV-Vorstandsmitglied Angelika Brezinski für die perfekte Organisation des kulinarischen und des unterhaltenden Teils des Abends und dem 1.Vorsitzenden des AIV Friedrich Koop für die Bereitstellung dieses besonderen Austragungsortes gedankt.


Erich Deutschmann