Exkursion zum BUGA-Standort Havelberg







Die Hanse- und Domstadt Havelberg am Zusammenfluss von Elbe und Havel bildet den nördlichen Auftakt fu¨r eine BUGA-Reise durch die Havelregion. Sie war unser Ziel am 5. September, Einen ersten Eindruck erhielten wir vom Skyliner aus, der uns in 75 m Höhe einen prächtigen Rundblick über die Stadt und ihre Ausstellungsbereiche bot. Im neu eröffneten Informationszentrum Haus der Flüsse (NATURA 2000 Informationszentrum) konnten wir uns über das Biosphärenreservat Mittelelbe informieren.

Dieses Biosphärenreservat Stöckby/Lödderitzer Forst, 1979 von der UNESCO ausgewiesen, war eines der ersten beiden Biosphärenreservate Deutschlands. 1990 zum Biosphärenreservat Mittlere Elbe ausgeweitet, ist es Heimat für Elbebiber, für viele Weiß- und Schwarzstörche und Zugkorridor für nordische Gastvögel. Zugleich gibt es der Gegend rund um die Elbe mit Auenwäldern, Stromtalwiesen, Sandufern und Binnendünen ein unverwechselbares Gesicht.

Typisch für Biosphärenreservate: Sie sind Modellregionen von Weltrang und entwickeln Konzepte für ein beispielhaftes Miteinander von Mensch und Natur – ein Anspruch, den auch die BUGA 2015 unterstützt. Kein Wunder, dass die BUGA-Kulissen und das neu eröffnete "Haus der Flüsse" 2015 eine Einheit bilden. Der NABU sorgte für den Anschluss des neuen Hauses an einen Altarm der Havel. Er ist – neben seiner Lebensraumfunktion – in das Ausstellungskonzept eingebunden. Im Mittelpunkt der Informationen stehen die Flüsse Havel und Elbe sowie ihre Nebenflüsse. Es gibt Wissenswertes zum Schutzgebietssystem Natura 2000, jede Menge Infos zum Thema biologische Vielfalt und zum Weltnetz der Biosphärenreservate. Im Multimediaraum werden hautnahe Begegnungen mit den Flusslandschaften möglich, Interessierte bekommen nicht nur zur BUGA 2015 Tipps für naturkundliche Veranstaltungen und Beobachtungspunkte in einer einzigartigen Natur.


Der Dombezirk liegt am erhöhten Ufer der Havel und ermöglicht einen prachtvollen Blick über Stadt und Fluss. Am Fuß des Doms entstand ein klassisch-historischer Dechaneigarten. Der alte Domfriedhof ist die würdige Kulisse fu¨r die Ausstellung Grabgestaltung und Denkmal. Die am Dombezirk liegenden Kleingärten werden in die Ausstellung mit einbezogen. Höhepunkt ist ein Kletter- und Pfingstrosengarten.

Prächtige Hallenschauen wurden erstmals in der Stadtkirche St. Laurentius inszeniert.
Diese liegt mitten im Zentrum, am Markt der Hansestadt Havelberg. Der gotische Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert ist eine einmalige Kulisse für diese opulenten Blumenschauen.


Heinz Karl Prottengeier