Bauwerk des Jahres 2011

Kategorie Neubau


Kategorie Stadtumbau


Lobende Anerkennung





Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis für das Bauwerk des Jahres 2011 Niederschrift über die Jurysitzung am
09.10.2012

Die Bauwerke des Jahres 2011 wurden
am 8. November 2012 ausgezeichnet




Einer der Höhepunkte des Jahres 2012 war, wie schon des öfteren, die Verleihung des Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreises für die Bauwerke des Jahres 2011. Nach einführenden Worten des 1. Vorsitzenden Friedrich Koop und Statements des Ministers für Landesentwicklung und Verkehr Thomas Webel und des Stadtplanungsamtsleiters Heinz-Joachim Olbricht nahmen die Preisträger die Urkunden und Plaketten aus den Händen des Ministers entgegen. Für die Kategorie Neubau waren dies Prof. Dr. Eckart Gundelfinger und Thekla Thiel, die für das Leibniz-Institut an der Brenneckestr. ausgezeichnet wurden. Urkunden erhielten dafür Jörg Rasehorn vom Planungsbüro Rohling, Rüdiger Hartewig für die Projektsteuerung und das Büro Assmann.



In der Kategorie Stadtumbau wurde Urkunde und Plakette an Hartmut Voigt von der Wohnungsgenossenschaft Post und Energie verliehen für die Neugestaltung des Blockes Olven 1. Der Entwurf für die Aufwertung des gesamten Wohnumfeldes an der Marktbreite wurde mit Urkunden für das Architekturbüro Brezinski, für die Statiker Trakon Lenz aus Magdeburg, für die Haustechniker Wohlrab und Landeck aus Aschersleben und für die Elektroplan GmbH aus Lutherstadt-Eisleben belohnt. Die Urkunde für eine lobende Anerkennung nahm Heinz Ullrich, der Leiter des kommunalen Gebäudemanagements in Magdeburg entgegen. Damit wurde der Erweiterungsbau des kulturhistorischen Museums gewürdigt.



Angelika Brezinski und das Planungsbüro Rohling erläuterten anschließend in Wort und Bild ihre Ideen und stellten auf anschauliche Weise den Werdegang der von Ihnen geplanten preisgekrönten Bauwerke dar. Bei einem kalten Büffet, dankenswerterweise von pbr Rohling kredenzt, klang der festliche Abend aus. Eine wirklich gelungene Preisverleihung, die auch von der Volkstimme mit einem ganzseitigen Artikel von Martin Rieß (siehe unter Presse) hervorragend gewürdigt wurde.


Heinz Karl Prottengeier